Chronik

der Volksbank Göttingen eG

1896 Göttinger Handwerker und Kaufleute treffen sich in regelmäßigen Abständen im Göttinger Bierlokal Krisches Keller um über die Gründung einer Kreditgenossenschaft zu beraten. Das Lokal befand sich gegenüber der Buchhandlung Deuerlich/Ecke Theaterstraße.
  14. November: Sechs Handwerker bilden den Aufsichtsrat der neu gegründeten Göttinger Spar-und Darlehenskasse e.G.m.b.H. 14 Mitglieder unterzeichnen das Gründungsprotokoll.
1897 29. Januar: Tag der Bildung des Vorstands, bestehend aus fünf Handwerkern. Weitere 23 Mitglieder unterzeichnen das Gründungsprotokoll.
1903 Umzug in die neu gemieteten Geschäftsräume Weender Straße 29.
1912 Übernahme von frei gewordenem Raum in der Prinzenstr. 9, später Kauf. Die Genossenschaft nennt sich nun "Gewerbebank e.G.m.b.H."
1922 Das Bankhaus feiert sein 25. Jubiläum, leider überschattet von den chaotischen Finanzverhältnissen der Inflationszeit.
1923 Die Rentenmark wird eingeführt. Nur mühsam beginnt der Wiederaufstieg der Gewerbebank zum Wohle des Handwerks und des gewerblichen Mittelstands.
1943 Umbenennung in "Volksbank Göttingen eG" durch die Generalversammlung.
1948 Die D-Mark wird eingeführt, ein einschneidendes Ereignis in der Geschichte der Volksbank Göttingen eG. Im Nachkriegsdeutschland nimmt die Kreditnachfrage enorm zu. Die Volksbank Göttingen eG kann die zunehmende Nachfrage kreditsuchender Geschäftsfreunde befriedigen.
1952 Eröffnung der Zweigniederlassung "Am Markt 17" in Northeim
1957 Eröffnung der Zweigstelle Geismartor, ehemals Frankfurter Hof in Göttingen
1958 Eröffnung der Zweigstelle Königsallee in Göttingen
1961 Eröffnung der Zweigstelle Bühlstraße in Göttingen, 1968 Umzug innerhalb der Bühlstraße
1964 Die Volksbank Göttingen eG fusioniert mit der Spar- und Dahrlehenskasse Herberhausen-Roringen (Neubau 1980), Eröffnung der Zweigstelle Göttingen-Weende
1969 Eröffnung der Zweigstelle Göttingen-Geismar, Eröffnung der Zweigniederlassung Uslar (bis 1974)
1970 Einweihung der neuen Zentrale Am Geismartor am 22. Mai
1971 Eröffnung der Zweigstelle Göttingen-Nikolausberg
1972 Eröffnung der Zweigstelle am Holtenser Berg in Göttingen
1973 Eröffnung der Zweigstelle Göttingen-Roringen (bis 1984)
1974 Eröffnung der Zweigstelle Göttinger Straße in Northeim
1975 Eröffnung der Zweigstelle Einbecker Landstraße in Northeim (bis 1981)
1976 Neubau der Zweigniederlassung Northeim "Haus am Markt"
1980 Nach zweijähriger Kooperation fusioniert die Volksbank Göttingen eG mit der Volksbank Nörten-Hardenberg
1991 Die Volksbank Göttingen eG fusioniert mit der Raiffeisenbank Hedemünden
1994/95 Umbau und Modernisierung der Zentrale "Am Geismartor"
1996/97 Modernisierung der City-Geschäftsstelle Prinzenstraße in Göttingen
1997 Die Volksbank Göttingen eG feiert ihr 100-jähriges Jubiläum
31.12.2016 Die Volksbank Göttingen betreibt in Südniedersachsen 12 Filialen, 4 SB-Filialen und einen Bankbus mit 18 Haltestellen. Außerdem 1 Filiale im Heilbad Heiligenstadt / Thüringen.
2017 Fusion mit der Kasseler Bank zur neuen Volksbank Kassel Göttingen eG
Eintragung ins Genossenschaftsregister beim Amtsgericht Kassel am 12. Oktober 2017